Portraits (Auswahl)

 

Frühe Übungen, 2013


Installationsansicht im Atelier, 2013, fecit A. Klinger
6 Aufnahmereihen auf 6 Monitoren

Gerade sitzen, Kopf gerade halten, gerade ausschauen, nicht lachen.  Der militärische Drill wurde in unseren Schulen im 20. Jahrhundert abgeschafft, in den Fotostudios wurde er 2012 für alle Kinder für Passfotografien wieder eingeführt. Für die Arbeit Frühe Übungen wurden von einem zertifizierten Gewerbefotografen Passfotos von Kindern nach den derzeit geltenden EU-Passrichtlinien angefertigt. Die Aufnahmeserien von sechs solchen Sitzungen sind im Vollformat auf jeweils einem Monitor zu sehen. Die Fotoserien zeigen die Kinder bei der Einübung – manchmal mit Unterstützung eines Elternteils – in die behördlich geforderte Gesichts- und Körperhaltung. Da die Übung nicht allen Kindern auf Anhieb gelingt und der Fotograf für die biometrische Tauglichkeit der Aufnahmen haftet, ergeben sich Fotoserien von unterschiedlicher Länge. Die sechs Serien sind zwischen 11 und 54 Aufnahmen lang. „Unsere Gesellschaft ist von feinen Machtlinien durchzogen, die nicht immer sichtbar sind“ (Foucault). FotografInnen sind zu einem Bestandteil der Disziplinarmacht geworden und über ihre Kamera führt eine kleine Machtlinie zu den jüngsten Individuen unserer Gesellschaft (aus Zufall der Erinnerung, Sonderzahlverlag, Wien, 2015).

 

Fotografische Erfassung,2013


fecit A. Klinger

Ausgangsmaterial für Fotografische Erfassung: Die Passbild-Schablone zur Prüfung der Biometrietauglichkeit aus der Deutschen Bundesdruckerei wurde von der Fotografeninnung in Wien an die österreichischen BerufsfotografInnen verschickt. Solche Schablonen wurden von den Innenministerien aller EU-Staaten veröffentlicht. Da diese Schablonen für Kindergesichter nicht gut passen, wurden in Deutschland später eigene Schablonen für Kinder entwickelt. Auch im österreichischen Bundesministerium für Inneres (BMI) wurde die Schablone mittlerweile modifiziert. Trotzdem ist diese ursprüngliche Schablone bei vielen österreichischen GewerbefotografInnen für die Herstellung von Passfotografien in Verwendung. Das BMI unterstützt zusammen mit der Innung der BerufsfotografInnen und der Österreichischen Staatsdruckerei die Webpage www.passbildkriterien.at, auf der die unterschiedlichen internationalen Standards für Passfotos abrufbar sind (aus Zufall der Erinnerung, Sonderzahlverlag, Wien, 2015).

 

 

Portraits 2012-2013

 


Atelieransicht, fecit A. Klinger

Die Portraits erzählen von einer kurzen, gemeinsam verbrachten Zeit. Gesichter entstehen im unmittelbaren Kontakt von Angesicht zu Angesicht. Sich vom Anderen ein Bild zu machen ist ein Wagnis und bleibt auf vielerlei Art begrenzt. Ein Gesicht kann prägnant und erhaben sein, es entzieht sich jedoch der bildhaften Darstellung, weil es vielseitig, ungreifbar, flüchtig und vergänglich ist. Fotografische Portraits versprechen in ihrer Genauigkeit die lebendige Wahrnehmung zu überholen, können diese jedoch nicht erreichen.
Ein Thema dieser Arbeit ist die Unschärfe zwischen Gesicht und Maske (Persona). Das neuzeitliche Portrait verwandelt das Antlitz in eine Maske, das sich immer in einer Distanz zum Gesicht befindet. Da wir nicht nur ein Gesicht haben, sondern auch eines machen, bildet die Fotografie meist etwas ab, das bereits ein momentanes Bild des Gesichts ist. Wir versuchen immer wieder, dieses Wechselspiel von Gesicht und Maske mit vermeintlich zuverlässigen Methoden zu unterbrechen. Auf der Suche nach dem wahren Gesicht dient(en) uns nicht nur die Fotografie, sondern auch andere Disziplinen mit exaktem, wissenschaftlichen Anspruch, wie z.B. die Physiognomie, Psychologie, Phrenologie u.a.  Letztlich können wir uns jedoch nur der Unschärfe aussetzen (aus Zufall der Erinnerung, Sonderzahlverlag, Wien, 2015).

 

Thomas    
   
Megan, Sammlung Andra Spallart    
   
Martina    
 
Eberhard   Cathrine
   
David    

 

 

Susanna Ferferle

     
 
1985, Details aus einem vielteiligem Tableau    
     
     

Victor Frey

     
 
     
 
1984, Details aus einem vielteiligem Tableau    
     

 

Friedl Kubelka-Bondy

     
 
     
 
     
 
1985, Details aus einem vielteiligem Tableau    

 

Vera L.

     
 
     
 
     
 
1984, Details aus einem vielteiligem Tableau    


 

Michaela M.

     
 
     
 
     
 
1984, Details aus einem vielteiligem Tableau    

 

 

 

Gerda und Erich Walter

     
 
     
 
     
 
1987, Details aus einem vielteiligem Tableau    
     


Lina Wertmüller

     
 
     
 
     
 
1986, Details aus einem vielteiligem Tableau    

 

 

Martin Z.

     
 
     
 
     
 
1984, Details aus einem vielteiligem Tableau